November 30, 2021

Sichern Sie die Zukunft Ihres Unternehmens durch das neue Human Resource Management

Die Zukunft des Human Resource Managements sowie die Bereiche Employee Experience, New Work, High Impact Teams und CHRO – Chief Human Resources Officers.

In diesem Artikel sprechen wir über die Zukunft des Human Resource Managements.

Es geht um eine neue Dynamik in der Arbeitswelt, die Employee Experience, New Work, High Impact Teams und den neuen Einfluss eines CHROChief Human Resources Officers in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens. 

Falls Sie sich für die digitale Transformation interessieren, finden Sie in unserer Serie “Digitalisierung 2021” die Auswirkungen und Chancen dieser in unterschiedlichen Abteilungen und Bereichen eines Unternehmens.



Ich sehe das so: Covid war eine riesige, über ein Jahr lang laufende Super-Bowl-Werbung darüber, wie sehr Unternehmen Human Resources benötigen.


Das sind die Worte von Allan Jones, CEO von Bambee, einem in Los Angeles ansässigen Unternehmen für Human Resources. Auch eine Art, die Pandemie zu betrachten. Aber die Umstände geben ihm recht. Praktisch über Nacht hat sich die Art und Weise, wie und wo wir arbeiten verändert. Und damit änderte sich auch Herangehensweise für die Suche, Qualifikation und Einstellung neuer Mitarbeiter:innen und Talente

Ein wesentlicher Faktor, diese großartige neue Flexibilität für die Zukunft zu erhalten und gleichfalls auch zu maximieren, hängt vom neuen Human Resource Management ab. Denn auch die Bedeutung der Personalabteilung veränderte sich wesentlich im Jahr 2020. Roberto Di Bernardini, Chief Talent Officer bei der Banco Santander in Spanien, drückt es wie folgt aus:

Es gab nie eine bessere Zeit für die Personalarbeit. Themen wie flexibles Arbeiten, Umschulung und die digitale Transformation waren früher wichtig – jetzt sind sie entscheidend.


Dynamic work. Dynamic talent. 

Wir alle waren Zeugen der Verlagerung unserer Arbeitsplätze an andere Orte oder direkt zu uns nach Hause ins Homeoffice. Wir haben aus nächster Nähe erfahren, wie Ressourcen dynamisch umverteilt worden sind, und wie die Digitalisierung und in diesem Zuge auch die Automatisierung einen erheblichen Schub erhalten haben. Ein flexibleres und reaktionsfähigeres Modell entstand, bestehend aus verstärkter Vernetzung, Automation und niedrigeren Transaktionskosten.

Damit wurden Prinzipien der Organisation der Zukunft eingeläutet, und es gibt kein Zurück mehr. Die bestehenden Grundprinzipien eines Unternehmens müssen neu überdacht werden. Denn diese können nicht mit der neuen Flexibilität und Innovationsfähigkeit dieses neu geschaffenen Arbeitsumfeldes mithalten.

Dabei geht die dynamische Arbeit (engl. Dynamic Work) über Homeoffice und Remote Work hinaus. Es geht darum, einen agileren und  flexibleren Arbeitsstil in unsere Kultur zu integrieren. Dazu gehören flexible Arbeitszeiten und Arbeitsorte. Weiterhin geht es auch darum, zu überdenken, wie und wo wir als Unternehmen rekrutieren, wie wir unsere Mitarbeiter:innen weltweit in das Unternehmen einbinden und wie sie Erfahrungen erleben können.  

Die Erhöhung der Flexibilität und die Möglichkeit für Mitarbeiter:innen, dort zu arbeiten und zu leben, wo es für sie am sinnvollsten ist, soll zu mehr Engagement, Zufriedenheit und Produktivität führen. Außerdem soll es  Unternehmen ermöglichen, Talente aus einem viel breiteren und vielfältigeren Pool einzustellen und somit eine stärkere Diversität von Fähigkeiten zu erreichen. Dynamische Talente sozusagen.

Der Mensch rückt ins Zentrum, und die Bedeutung des Personalmanagements wird immer stärker. Untersuchungen von McKinsey haben ergeben, dass zukunftsfähige Unternehmen drei Merkmale aufweisen: Sie wissen, wer sie sind und wofür sie stehen (Sinnhaftigkeit / engl. Purpose). Sie sind auf Schnelligkeit und Einfachheit fixiert (Wert / engl. Value). Sie wachsen durch Lernen und durch Innovation (Kultur / engl. Culture). 


(Abb. 1 McKinsey – Nine imperatives can help HR leards ready their organizations for the future)


Die Personalabteilung kann diese Bereiche vorantreiben, indem sie die Mitarbeiter:innen in diesen und weiteren Bereichen unterstützt. Sie klärt über den Sinn, die Werte und die Kultur eines Unternehmens auf und fördert Mitarbeiter:innen in diesem Zusammenhang. Und stellt neue Kandidat:innen ein, die in diese Umgebung passen.



Human Resources und die Employee Experience

Da Unternehmen nun verstanden haben, dass Ihre Mitarbeitenden das wertvollste Gut einer jeden Organisation sind, gilt es, diese auch zu behalten. Hier kommt die Employee Experience (EE) auf den Plan. Das bedeutet die Erfahrung und das Erlebnis für Arbeiternehmer:innen am Arbeitsplatz und im Unternehmen. 

Während für viele Firmen die Kundenerfahrung (engl. Customer Experience, CX) lange Zeit die oberste Priorität hatte, erkennen immer mehr Organisationen das positive Zusammenspiel zwischen der Employee Experience und der Customer Experience (siehe Abb. 2). Man könnte auch sagen, die Employee Experience ist die neue Customer Experience.


(Abb. 2 Blake Morgan –  Employee Experience und Customer Experience)


Es sind gerade die zufriedenen und motivierten Angestellten, die mit Elan und Innovation vorpreschen. Denn sie haben ein echtes Interesse daran, mit dem Unternehmen die Welt und den Alltag ihrer Kunden zu verbessern, da sie eine tiefe Wertschätzung empfinden. Genauso stellen diese Angestellten ihre Firma dar, indem sie ihre eigene Zufriedenheit und positive Erfahrung wiedergeben, und agieren als großartige Markenbotschafter:innen. Vernachlässigen Sie also Ihre Mitarbeitenden nicht, und zeigen Sie Ihre Wertschätzung. Und was gibt es besseres für den Unternehmenserfolg, als ein motivierendes und vielversprechendes Arbeitsklima?

Und genau hier setzt wieder ein modernes Human Resource Management an. Die Personalabteilung als Ansprechpartner und Schnittpunkt für alle Mitarbeiter:innen, Führungskräfte als auch das Management. Diese Abteilung hat sich von rein administrativen Aufgaben zu einer strategischen Komponente entwickelt. Es geht nicht mehr einfach um die Erledigung beliebiger Aufgaben. Es geht um die starke Beteiligung in allen wichtigen Fragen. 

Die bisherige Realität zeigt, dass das Personalwesen nur als interner Dienstleister angesehen wird. Außerdem existiert die Meinung, dass die Personalabteilung nur Geld kostet, aber keinen monetären Wert beisteuert. Doch diese Denkweise wird sich in den kommenden Jahren radikal ändern, eben durch die Schlüsselposition dieser Abteilung zur gesamten Belegschaft als auch neuen Talenten.

In diesem Zuge wird sich auch das HR-Modell ändern. Neue Ansätze sind das Werte-basierte Personalwesen (engl. Value-based HR Management), ein Holokratie-Ansatz (engl. Holacracy Approach),  eine Divisionale Gliederung der HR oder der genannte Employee Engagement Ansatz. Roberto Di Bernardini hat recht – es gab nie eine bessere als auch spannendere Zeit für das Personalwesen.


Jenseits der Effizienz – New Work

Die Employee Experience entspricht vollständig dem Modell der neuen Arbeitswelt: New Work. Um die Zufriedenheit der Mitarbeiter:innen zu verbessern für die optimale Leistung ihrerseits, geht es beim New Work-Modell im Kern um die Themen Freiheit, Flexibilität, Selbstbestimmtheit und Gemeinschaft. Dabei geht New Work weit über flexible Arbeitszeiten und -plätze wie wir sie zuvor beim dynamischen Arbeiten besprochen haben, hinaus. Weiterhin geht es um Dinge wie New Leadership, Unternehmenskultur, Innovation, Lernen, Vernetzung, Zusammenarbeit, Projektorganisation und flache Hierarchien

(Abb. 3 Dr. Kraus und Partner – New Work)


Der Mensch rückt in den Mittelpunkt und damit soll die unternehmenseigene Gestaltungskraft des oder der Einzelnen gefördert werden. Darin liegt der Schlüssel zu Kreativität, Nachhaltigkeit, Innovation und Zukunftsfähigkeit. Unternehmen müssen dafür in den Bereichen Führung (New Leadership), Partizipation und Kultur experimentieren, um ihren eigenen Weg für eine optimale und nachhaltige Organisationsentwicklung zu finden. Eine Standardvorlage gibt es hier nicht.


New Work vs. Arbeit 4.0

New Work wird oftmals im Zusammenhang mit Arbeit 4.0 genannt. Dies gilt es jedoch zu unterscheiden.  Der Begriff Arbeit 4.0 ist im Kontext mit der vierten industriellen Revolution entstanden. Er umspannt den Veränderungsprozess der Arbeitswelt im digitalen Zeitalter und Lösungen zur Bewältigung der digitalen Transformation.


Personalverwaltung? Personalentwicklung!

New Work ändert auch die Anforderungen an die Personalarbeit grundlegend. Und das geht über die gewandelten Rahmenbedingungen hinaus. Personaler:innen haben die Möglichkeit, diesen Wandel aktiv zu gestalten. Wie wir bereits schrieben, steigt die Gewichtung der Personalabteilung und entwickelt sich zu einer strategischen Organisationsentwicklung

Weiterhin kommt die spannende Aufgabe der Potenzialentfaltung der Mitarbeiter:innen auf den Plan. Und hier hört es nicht auf nicht. Employer Branding, Cultural Fit, Candidate Journey Management – alles neue Themenbereiche der Personalabteilung, um die personelle Zukunft von Unternehmen nachhaltig und dauerhaft zu gestalten. 

Und nicht zu vergessen, die entscheidende Rolle im Change Management. Personaler:innen begleiten Mitarbeiter:innen und Führungskräfte aktiv in das neue, flexible und digitale Arbeitsumfeld von New Work. Damit gehören auch sie zu den “Agents of Change”.


HIT – High Impact Teams 

Ein besonders bemerkenswerter Bereich der neuen disruptiven Arbeitswelt und New Work sind die sog. High Impact Teams oder auch High Performance Teams. Diese Teams erreichen Höchstleistungen und überlegene Qualitätsvorgaben bei der Arbeit.

Auch hier spielt die Personalabteilung die Schlüsselrolle bei der Förderung mitarbeiterorientierter Funktionen durch Aufbau von Kompetenzen durch Schulungen, oder der Belohnung hervorragender Ergebnisse und Leistungen. Und natürlich letztlich auch bei der Rekrutierung der passenden Talente, um solche Teams zu vervollständigen.

Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Unternehmen von der Diversität ihrer Mitarbeiter:innen profitieren in Bezug auf Produktivität sowie den Aufbau einer leistungsstarken Kultur. Organisationen wachsen, indem sie die Vorteile der Mitarbeitervielfalt nutzen. Die Verwaltung dieser Vielfalt ist Aufgabe der HR. Das sog. Diversity Management kümmert sich genau um diese Aufgabe. 

Außerdem geht es auch um die Möglichkeiten, die Mitarbeiter:innen zu verbessern und sie weiterhin zu befähigen, innovative Beiträge zu leisten. Mit der richtigen Zusammensetzung und Mischung von Fähigkeiten trägt das Personalwesen seinen Teil dazu bei, leistungsstarke Teams zu bilden.



CHRO – Chief Human Resource Officer

Ein Personalvorstand ist nicht selbstverständlich in Unternehmen. Doch die historischen Ereignisse des Jahres 2020 haben den CHRO in den Mittelpunkt des  Managements gerückt. Und das bedeutet eine große Veränderung. Denn historisch war es für die Personalabteilung schwer, vom Management gehört zu werden.

Personalangelegenheiten waren von reiner administrativer Natur, die in erster Linie alleinig Kosten verursachen und nicht zum Gewinn beitragen. Dieser Gedanke gehört nun der Vergangenheit an. Das Personalwesen zieht auf Augenhöhe ins Management ein.

Moderne CHROs bewältigen umfassende kulturelle und unternehmerische Transformationen. Sie setzen Prioritäten in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (engl. Environmental Social Governance, ESG) und sind gleichzeitig tätig im Unternehmensvorstand. Wie wir weiterhin aus diesem Artikel lernen, nimmt die Komplexität des Personalwesens zu. Nicht nur im Hinblick auf die Pandemie, sondern auch in Betracht auf gesellschaftliche und Umwelt-Einflüsse, die unsere Welt in Zukunft erwartet. Daher bleibt es eine Herausforderung, die Rolle eines CHROs genau zu definieren. 

Doch dank der neuen strategischen Wichtigkeit der Personalabteilung ist auch die Position des CHROs gestärkt, um entscheidend bei der Organisationsentwicklung zu agieren. Besonders, wenn es um die Employee Experience und die Auswahl der richtigen Talente geht.


Fazit

Wir können uns den Worten von Roberto Di Bernardini nur anschließen – es gab nie eine bessere Zeit für die Personalarbeit. Die Möglichkeiten, die sich durch die digitale Transformation eröffnen, erlauben den Arbeitnehmer:innen eine nie gekannte Flexibilität und eine Vielzahl von Möglichkeiten, ihre Arbeit an ihre Lebensweise anzupassen und öffnen somit der Innovation durch Motivation einen riesigen Raum zum Entfalten. Und wir stehen gerade erst am Anfang.

Es gilt darum, die Chancen wahrzunehmen im Human Resource Management. Heißt, die entsprechenden Talente zu entdecken als auch Talente der eigenen Belegschaft zu fördern und zu halten als Firma. Employee Experience wird die neue Messlatte für Unternehmen. Und die gestärkte Position des CHRO plus die neue Priorisierung der Personalabteilung ebnet den Weg in die “schöne neue Welt des Arbeitens”. 

Begrüßen Sie New Work, High Impact Teams und Employee Experience.
Es wird sich garantiert auszahlen.